Mainboard / Chipsatz Computer fiept im Windows Betrieb

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von pcgamer, 9. Aug. 2010.

  1. pcgamer

    pcgamer Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2010
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    Seit dem Wechsel auf ein neues Mainboard fängt der PC im Windows Betrieb ( ganz neu aufgesetzt ) an zu fiepen in sehr hohen Tönen, was sehr nervend ist. Auch fiept er im BIOS nach längerer Laufzeit. Vorher war ein Asrock G31M-S verbaut und jetzt ein Gigabyte EP43-UD3L. Das Netzteil habe ich übernommen ( Inter-tech FP-750W ) sowie die Grafikkarte ( XFX Radeon 4850 ) und den Prozessor ( Intel Core 2 Quad Q9400 ). Ich habe mal alles abgehört, und meiner Ansicht nach kommt das Fiepen aus dem Netzteil, bin mir aber nicht sicher, da es schwer zu identifizieren ist.
     
  2. DaN-MasteR

    DaN-MasteR VIP Mitglied

    Registriert seit:
    24. Okt. 2007
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    0
    also das "Fiepen " kenn ich von manchen ladegeräten/Netzteilen , wenn sie unterfordert sind..
     
  3. Samus Aran

    Samus Aran VIP Mitglied

    Registriert seit:
    20. Aug. 2007
    Beiträge:
    4.458
    Zustimmungen:
    1
    Wie oft piepst es denn? Die Piepser sind nicht dazu da, den Benutzer zu nerven, sondern um Fehlermeldungen zu vermitteln.
    Je nachdem, wie oft und wie lange es piepst, können verschiedene Fehler vorliegen.
     
  4. Protector

    Protector VIP Mitglied

    Registriert seit:
    7. Apr. 2007
    Beiträge:
    14.693
    Zustimmungen:
    40
    ich dachte es geht um fiepen? Wenns ausn Netzteil fiept, dann dürfte was mit den Gleichrichtern nicht stimmen.
     
  5. pcgamer

    pcgamer Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2010
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    2
    Also es handelt sich dabei um ein konstantes fiepen, und es verändert die Tonlage je nach verschiedenem Arbeiten am PC. Also wenn Fenster geschlossen werden wird es dunkler und dann wieder heller. Selbst wenn der PC unter Last läuft werden die Lüfter lauter aber das fiepen ist nach wie vor zu hören manchmal etwas weniger, manchmal etwas mehr.
     
  6. Protector

    Protector VIP Mitglied

    Registriert seit:
    7. Apr. 2007
    Beiträge:
    14.693
    Zustimmungen:
    40
    Dann ist das Netzteil scheinbar hinüber. Hast du die möglichkeit ein anderes einzubauen?
     
  7. Mike1000

    Mike1000 VIP Mitglied

    Registriert seit:
    9. Okt. 2006
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    3
    Versuch zunächst mal genau zu lokalisieren wo das Fiepen herkommt.
    Im Allgemeinen sind es Spulen die "Fiepen". Das liegt meistens daran, dass die Spulen mit einem Taktgeber mitschwingen.
    In Netzteilen werden daher z. B. die Spulen mit der Plantine oder anderen Bauteilen verklebt.
    Sollte noch Garantie auf das MB bestehen, einfach Reklamieren.
     
  8. pcgamer

    pcgamer Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2010
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    2
    Das ist das Netzteil : FP-750W

    Was ich damals vor dem Kauf noch nicht wusste das es ein passiv PFC Netzteil ist, und somit keine 750Watt hat.

    Edit: Das Mainboard ist ganz neu, noch keine 3 Tage alt.
     
  9. Meiner Einer

    Meiner Einer Vertrauensmitglied

    Registriert seit:
    21. Aug. 2006
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    15
    Auch ein Motherboard kann "fiepen". Mitunter sind dann die Kühlkörper für die Brückenbausteine nicht richtig befestigt.
     
  10. pcgamer

    pcgamer Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2010
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    2
    Sind mit Brückenbausteine z.B. der Chipset gemeint? Das da eventuell der kühler zu lose ist, und nicht richtig kühlt ? und es dadurch zum fiepen kommt ?
     
  11. Meiner Einer

    Meiner Einer Vertrauensmitglied

    Registriert seit:
    21. Aug. 2006
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    15
    North- bzw. Southbridge. Also ja, damit ist das Chipset gemeint.

    Und richtig, genau das meine ich. Falls es wirklich von dort kommt, solltest Du über Umtausch/Reklamation nachdenken. Denn das kann wirklich später mal Überhitzungsprobleme geben, wenn sich das im Laufe der Zeit weiter lockert.
     
  12. pcgamer

    pcgamer Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2010
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    2
    Ich habe die Fehlerquelle: Das Netzteil. Ich habe es gerade eben mit einem zusammengerollten Papier am äußeren des Gehäuses rausgehört. Dann scheint es wohl wirklich das ganze nicht zu schaffen. Der Chipset ist alles auf normale Temperatur ( um 25Grad ) sowie auch die Kondensatoren.
     
    #12 pcgamer, 9. Aug. 2010
    Zuletzt bearbeitet: 9. Aug. 2010
  13. csmulo

    csmulo VIP Mitglied

    Registriert seit:
    2. Sep. 2006
    Beiträge:
    4.421
    Zustimmungen:
    41
    Dann solltest du dir mal ein Netzteil der Fa bequiet oder so zu legen.
    Auf alle Fälle ein Merkennetzteil das deinen Anforderungen entspricht.
    Reserven für eventuellen Ausbau mit einkalkulieren!
    Klemm dir den Rechner am besten unter den Arm und lass es dir beim Händler direkt einbauen inkl. Probelauf.
    Arlt macht sowas ganz gerne.
    mfg
    csmulo
     
Die Seite wird geladen...