Sonstige SBF-ReCalc, Squashfs 2.1

Dieses Thema im Forum "Motorola Forum" wurde erstellt von leidola, 12. Mai 2009.

  1. leidola

    leidola Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2009
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich möchte nun neue (selbst erzeugte) Root-Zertifikate zu evo3 hinzuzufügen um dem Java+BT-Problem der razr2 v8 auf den Grund zu gehen. Aber ich habe neue Problemchen technischer Natur:

    Ist es nur bei mir so, oder funktioniert sfb-recalc auf einem 64-Bit-Linux nicht ganz richtig? Wenn ich das Programm starte werden anstatt der Schrift nur Klötzchen angezeigt. Das liegt wohl daran, dass es ein statisch gelinktes 32bittiges Programm ist und versucht in

    /usr/lib/pango/1.6.0/modules

    32-Bit-Bibliotheken zu öffnen, wo aber 64-Bit-Bibliotheken liegen und daher keine Font rendern kann. Gut, ich konnte durch temporäres Verschieben von modules und Linken eines Verzeichnis mit 32-Bit-Bibliotheken das Ding ans Laufen bekommen, aber das ist keine Lösung. Es wäre gut, wenn das Programm __nicht__ statisch gelinkt wäre (das ist sowieso für ein GTK+-Programm nicht empfehlenswert) oder aber der Quellcode verfügbar wäre, so dass man es selbst für's eigene System bauen kann.

    Jetzt habe ich ein scheinbar etwas größeres Problem: das Mounten des Squashfs-Archives. Ein

    Code:
    sudo mount 2GB_Evo3_CPUCG52.smg -oloop -t squashfs CG52/
    
    liefert

    Code:
    mount: wrong fs type, bad option, bad superblock on /dev/loop0,
           missing codepage or helper program, or other error
    Und dmesg sagt:
    Code:
    SQUASHFS error: Major/Minor mismatch, older Squashfs 2.1 filesystems are unsupported
    Offensichtlich brauche ich ein älteres squashfs. Nur ist squashfs von 2004 und der patch kompiliert nicht mehr mit aktuellen kerneln. Ist das nur ein Problem meiner Distribution (archlinux), oder ist das Problem universell? Mit welchem Linux arbeiten die Modder? Oder nutzt hier jeder ein Asbach-Linux?

    Gruß,
    Olaf
     
  2. leidola

    leidola Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2009
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ah, es scheint als wäre es ein archlinuxspezifisches Problem. Bei Ubuntu 8.04 klappt es. Die Version von squashfs ist bei arch neuer (4.0). Vielleicht gibt es da keine Unterstützung für alte Formate mehr.


    Jetzt muss ich nur noch rausfinden, wie ich neue Zertifikate einbringe. Sie scheinen sich in cg44 zu befinden.
     
  3. Protector

    Protector VIP Mitglied

    Registriert seit:
    7. Apr. 2007
    Beiträge:
    14.693
    Zustimmungen:
    40
    Das ist kein Problem. Du kannst offiziell auf die neueste Version von squashfs-Tools umsteigen, musst aber die FERTIGE bin durch die installierte ersetzen. Das Problem hierbei: Auch da handelt es sich um eine 32bit Version, da die meisten nun mal leider 32bit besitzen.

    Meist findet sich die bin unter: /usr/bin

    http://www.faq4mobiles.de/forum/att...nd-einrichtung-teil-1-mksquashfs-compiled.rar

    Das mal downloaden und wie gesagt ersetzen

    ABER: Wie ich sehe hast du einen kleinen Tippfehler im mount Befehlt.

    Ich benutze meist nur diesen:

    Code:
    sudo mount -o loop /pfad/zur/cg/cg.smg /mountpfad
    also beispielsweise:
    Code:
    sudo mount -o loop /home/protector/Desktop/CG52.smg /home/protector/Desktop/CG52-ro/
    Dann alles in einen anderen Ordner kopieren, zb CG52-rw und die RO-Rechte ändern.

    Und wenn du sie dann wieder zusammensetzen willst dann so:

    Code:
    mksquashfs /home/protector/Desktop/CG52-rw/* /home/protector/Desktop/CG52-new.smg
    Aber: Ich bin mir nicht sicher ob die mksquashfs-Version 2.1 überhaupt auf einem 64bit System läuft. Testen kann ich nicht, da meine CPU kein 64bit zulässt :)
     
  4. leidola

    leidola Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2009
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hi!

    Nein, das Problem bei archlinux ist das kernel-Modul, nicht das mksquashfs-Programm. Ich weiß nicht, ob es da eine Option beim Kompilieren des Moduls gibt, die ältere Versionen ausschließt, oder ob squashfs-4.0 die alten Images nicht mehr unterstützt. Ubuntu jedenfalls nutzt wie die meisten Distributionen noch squashfs-3.x (archlinux hat meistens das aktuellste Zeug drin *g*).


    Nö, der Befehl ist okay. Die Stelle, an der man die Optionen reinsetzt ist ist eigentlich wurscht, solange die Quelle vor dem Verzeichnis kommt.

    Hier ist ein Problem: Wenn du den Befehl so aufrufst werden evtl. versteckte Verzeichnisse bzw. Dateien (mit Punkt beginnend), die in CG52-rw liegen nicht mit ins Image gepackt. Daher solltest du
    Code:
    mksquashfs /home/protector/Desktop/CG52-rw/ /home/protector/Desktop/CG52-new.smg
    nutzen.

    Gruß,
    Olaf
     
  5. Protector

    Protector VIP Mitglied

    Registriert seit:
    7. Apr. 2007
    Beiträge:
    14.693
    Zustimmungen:
    40
    Ohne den * hats bei mir noch nie funktioniert :)

    Bei der CG36 muss aber zusätzlich noch sudo davor.

    Problem dennoch: squashfs höher als 2.1 funktioniert nicht mit dem V8. Alles schon probiert. Es muss explizit 2.1 sein ;)
     
  6. leidola

    leidola Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2009
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Das Programm mksquashfs kann ich problemlos in Version 2.1 kompilieren und damit 2.1er-Images erzeugen. Aber beim 2.1er-Kernelmodul (was ich ja für den mount-Befehl brauche) ist das ein Problem, da es nur als Patch zum 2.6.irgendwas_altes verfügbar ist und der sich nicht auf einen neuen Kernel anwenden lässt.
     
  7. Psycomorpher

    Psycomorpher VIP Mitglied

    Registriert seit:
    22. Aug. 2006
    Beiträge:
    5.810
    Zustimmungen:
    53
    Zum mounten kannst auch die 3er Version nutzen.
    Nur zum erstellen eines neuen Images wird 2.1 benötigt.
     
  8. leidola

    leidola Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2009
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Genau. Deshalb klappt es auch mit Ubuntu 8.10, nur mit meinem archlinux, welches das Kernelmodul von squashfs-4.0 nutzt, klappt es nicht mehr. Ich weiß nur nicht, ob es prinzipiell nicht mehr mit dem 4er klappt, oder ob es nur eine Option ist, die aus irgend welchen Gründen gesetzt wurde.
     
  9. rasputin007

    rasputin007 VIP Mitglied

    Registriert seit:
    5. Sep. 2006
    Beiträge:
    1.105
    Zustimmungen:
    19
    Heutzutage haben die meisten Linux Distros squashfs schon dabei und dabei ist es eigentlich egal welche version das nun ist.
    Nur benutze ich nicht den mount -o loop ... command und dann kopieren, sondern eher den
    unsquashfs -d "/path wohin entpacken" -f "/path wo CG.smg ist".
    für mksquashfs benutze ich die mksquashfs executable die ich bekomme wenn man die "squashfs-tools" 2.1 mit "make" compiled, diese mksquashfs dann nach /usr/bin kopieren, was dann die vorhandene zu neue mksquashfs ersetzt. Dieses "squashfs-tools" funzt auch mit Debian-amd64.
    Ich muß allerdings sagen das ich bislang noch keine Erfahrung mit der 4er Version von unsquashfs gemacht habe (dauert immer etwas bis soetwas bei Debian durchsickert).
     
Die Seite wird geladen...