HDD, CD, DVD, Brenner Neue HDD-Generation könnte Probleme bringen

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von t_om__h___, 12. März 2010.

  1. t_om__h___

    t_om__h___ Mitglied

    Registriert seit:
    26. Aug. 2009
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    2
    Für alle XP Nutzer die ab 2011 sich eine Festplatte mit der neusten Technik kaufen wollen, könnte es Probleme geben.

    Windows-XP-Nutzer könnten mit der neuen Festplatten-Generation, die für 2011 angekündigt ist, auf unerwartete Probleme stoßen. Die neuen HDDs unterstützen ein neues Speicherformat, welches das Betriebssystem nicht unterstützt.

    Quelle chip.de
    Windows XP: Neue HDD-Generation bringt Probleme - News - CHIP Online
     
    #1 t_om__h___, 12. März 2010
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2010
  2. SonGoku

    SonGoku Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Sep. 2006
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    2
    so kann man die Leute auch zwingen ein neues BS zu kaufen.
     
  3. kos

    kos VIP Mitglied

    Registriert seit:
    2. Sep. 2006
    Beiträge:
    5.732
    Zustimmungen:
    19
    XP wurde 2001 eingeführt und ist jetzt fast 10 Jahre alt... Windows 95 unterstützt auch nicht alle heute verfügbaren und verbauten Technologien ;)
     
  4. Skyrider3450

    Skyrider3450 VIP Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2008
    Beiträge:
    4.547
    Zustimmungen:
    6
    man kann aber auch weiterhin die normalen Sata oder Ata platten kaufen ;)
     
  5. Oder man greift zu Solide State Disks
     
  6. Meiner Einer

    Meiner Einer Vertrauensmitglied

    Registriert seit:
    21. Aug. 2006
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    15
    Das hat mit zwingen nichts zu tun. Fakt ist, das tatsächlich in der alten Form (512 Bytes) Platz auf der Platte ohne Ende verschenkt wird. Fakt ist aber auch, das ein OS diese Blöcke normal gar nicht einzeln adressiert, sondern immer als Verbund von sogenannten Clustern, die durchaus auch 4 KB und größer sein können.

    Von daher macht es durchaus Sinn, auf diese Art zusätzlichen Platz auf den HDs zu gewinnen, der ja letztlich wieder dem Benutzer zur Verfügung steht.

    Deshalb verstehe ich nicht, warum sich einige dagegen so sehr sträuben. Zumal man es ja über spezielle Treiber auch mit XP nutzen kann. Dieser Schritt ist eigentlich schon seit Jahren mehr als überfällig.

    Nicht vergessen: IDE-Platten bieten sogar heute noch die Möglichkeit, auf einen 32 GB Kompimodus zurückzuschalten, egal wie groß sie tatsächlich sind. Auch so ein Zugeständnis an uralte Hard-/Software...
     
  7. Protector

    Protector VIP Mitglied

    Registriert seit:
    7. Apr. 2007
    Beiträge:
    14.693
    Zustimmungen:
    40
    IDE Platten sterben sowieso aus ;) Gibt es kaum noch zu kaufen und wenn doch, dann zu unverschämten Preisen.

    Diese 4K-Festplatten gibt es allerdings schon, von Samsung. Einige davon arbeiten mit Hardwarekompi-Modus für 512byte Blöcke ;)

    Aber die Festplatten selbst arbeiten auch mit XP. Es muss nur der Bootloader in die richtigen Sektoren verschoben werden. Dazu gab es bei der c't mal einen Test dazu :D

    Auch Vista und Windows 7 arbeiten nicht ganz korrekt mit diesen Festplatten und man muss da von Hand bisschen nachbessern.

    Ob das nun aber SSDs sind, oder SATA HDDs, dass macht keinen Unterschied. ;)
     
  8. Meiner Einer

    Meiner Einer Vertrauensmitglied

    Registriert seit:
    21. Aug. 2006
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    15
    Soweit mir bekannt ist, arbeitet meine 1,5 TB WD intern auch schon in diesem Modus. Nach außen erscheint sie aber noch als 512 Byte-Type.

    Man muß nur beim Partitionieren aufpassen, das Partitionsgrenzen immer direkt auf einem 4 KB-Block liegen (also 8 x 512 Byte). Win7 macht das automatisch richtig, XP dagegen (noch) nicht. Sollte man also wirklich unter XP falsch partitionieren, so bekommt auch Win7 Probleme damit. Beachtet man das aber, läuft es 100% korrekt.

    Ich lasse nämlich aus Sicherheitsgründen danach immer eine volle Formatierung (kein Schnellformat) laufen, auch wenn es bei diesen großen Platten Stunden dauert. So bekommt man sofort eine Fehlermeldung, falls irgendwas nicht stimmen sollte.
     
  9. Protector

    Protector VIP Mitglied

    Registriert seit:
    7. Apr. 2007
    Beiträge:
    14.693
    Zustimmungen:
    40
    Andere Lösung ist vielleicht noch besser: Am besten die Festplatte VORHER mit einem Partitionierprogramm so einrichten wie man es gerne hätte.

    Partitionmagic, gibt es ja glaub ich auch als Bootbare CD, macht das alles korrekt.

    Oder aber GParted. So brauch man dann nicht noch extra direkt im Windowssetup partitionieren oder formatieren.
     
  10. John Locke

    John Locke Mitglied

    Registriert seit:
    25. Aug. 2008
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Hab das vor Jahren mal so interessehalber mit Partition Magic ausprobiert. Gestört hat's weder Win2K noch Linux (wenn ich mich recht entsinne ;))
     
Die Seite wird geladen...