Motorola Testbericht Motorola Flipout - persönlicher kritischer Testbericht

Dieses Thema im Forum "Motorola Forum" wurde erstellt von thomalmueller, 11. Mai 2011.

  1. thomalmueller

    thomalmueller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Apr. 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Es ist klein, relativ leicht – die Küchenwage zeigt 126g - und im geschlossenen Zustand mit einem Formfaktor von 67 x 67 x 17 mm ist es sehr handlich, wenn auch etwas dick.

    Ich mag kleine Telefone und ich mag TASTEN – an Telefonen.
    Dann flippen wir mal…

    Qwertz Volltastatur: (mein wichtigstes Kaufrechtfertigungsargument)

    Im ausgezogenen Zustand ist das flipout schon nicht mehr so klein, 115mm. Es liegt jedoch weiter angenehm und sicher in der Hand. Das Display schnappt weg und man hält den unteren Body mit der Tastatur. Eine einhändige Bedienung der Tastatur per Texteingabe mit dem Daumen ist möglich.
    Die Tasten sind jedoch mit 6mm sehr schmal und liegen außer in der Mitte der Tastatur direkt neben einander. Mir wäre es lieber gewesen, die obere Zahlenreihe wegzulassen und dafür ein Pad mit größeren, bequemeren Tasten zu verbauen.
    Nur durch ihre starke Wölbung nach oben ist es für möglich, die Tasten relativ normal zu treffen. Der Druckpunkt ist sehr gut. Aber schnelles, zielsicheres Tippen scheint mir nur für schmale kleinere Hände möglich. Auf einem 4 Zoll Display mit virtueller Tastatur komme ich schneller voran.
    Aber trotzdem, das Feeling echter Tasten finde ich unschlagbar.

    Telefonieren:

    Lassen wir es ausgeschnappt, denn nur so ist direktes (ohne Headset, Freisprechen) Telefonieren möglich, da das Mikro sich unterhalb der Tastatur auf dem unteren Body befindet und im geschlossenen Zustand das Display es verdeckt.
    Von Schnuckeligkeit oder Handlichkeit kann da dann keine Rede mehr sein, ob nun ein 4 Zoll Handy oder dieses mir zu Kopfe steigt … aber entscheidend ist die Funktionalität, ja man kann telefonieren.
    Der Sensor für das Sperren des Displays funktioniert tadellos, kein versehentliches Auflegen wie z.B. von vielen beim Sony xperia mini berichtet.
    Die Sprachqualität fand ich im d2 Netz ok. aber auch nicht überragend, man wird verstanden und hört seinen Gegenüber.
    Über die Funktion Einstellungen (erreichbar über die linke Touch-taste unterhalb des Displays) -> Anrufeinstellungen -> Sprachqualität läßt sich letzteres modifizieren.
    Ankommende Anrufe werden mit einfachen Aufschnappen angenommen. Das Zuschnappen beendet das Telefonat, das Display wird jedoch leider nicht gesperrt. Man muß die Sperrtaste drücken (Einschaltknopf) oder warten bis die eingestellte Zeit zur automatischen Displaysperrung abgelaufen ist.

    Display und Touchscreen:

    Schnappen wir wieder zu und sonnen uns in den Oh und Ah Rufen oder auch, „was isn das fürn Ding?“
    Es stimmt wirklich, unter den ganzen nur Touchscreen-handy-usern (innen) rief das ähm flippi anfangs Verwunderung hervor. Aber das legt sich ganz schnell wieder, also keine Panik.

    Das Display ist für Telefonbucheinträge, Kalenderfunktionen usw. völlig ausreichend. Klar - es ist nicht brilliant Aber es ist bunt und in Farbe und man kann alles lesen. Durch das android typische mehr-Screensystem lassen sich alle benötigten apps recht übersichtlich verteilen und aufrufen. Mit der von Motorola hauseigenen blur Oberfläche erscheint beim Scrollen durch die einzelnen virtuellen Displays (bei blur max 5) eine anschauliche kleine Darstellung, die zeigt auf welchem man sich befindet.
    Längere Texte lassen sich bequem durch Doppelklick auf dem Display oder der 2FingerSpreizGeste vergrößern. Im Internet verschiebt sich der jeweilige Textabschnitt angepaßt auf die Displaygröße mit variabler Schriftgrößeneinstellung. (um so größer die Schrift, um so mehr scrollen ist erforderlich) Also für spartanische Kurzbesuche im Netz ist das Display ausreichend und besser als gar keines und wie schon erwähnt, sogar in Farbe.

    Die Touchscreenfunktion selbst empfinde ich als sehr gut, kein Verklicken, zig x Anklicken oder ähnliches um ein Programm aufzurufen.
    Das Display selbst spiegelt, schmiert und ist bei Sonneneinstrahlung nicht ablesbar. Die Helligkeit läßt sich über Einstellungen -> Sound und Display-> Helligkeit auf automatisch einstellen, was sehr gut funktioniert oder manuell regulieren über Zum Startbildschirm hinzufügen (Aufruf über: Daumen/Finger auf Display gedrückt halten) -> Android-Widgets -> Energiesteuerung.
    Ich habe eine Antireflexfolie von PIXXENO verklebt, A80MK nennt sie sich, bei amazon für 7,99 versandkostenfrei. Damit ist auch bei Sonnenlicht das Display noch halbwegs ablesbar und die Schmierfinger sind nicht mehr zu sehen!. Ich kann diese empfehlen, sie ist jedoch nicht besonders kratzbeständig. Doch besser als wenn das Display zerkratzt oder vor lauter Fettabdrücken auch nichts zu erkennen ist.
    Der Nachteil bei dieser Folie und wahrscheinlich bei allen anderen auch, die Displayanzeige von Symbolen, Icons wird etwas matschiger, Text läßt sich jedoch normal lesen.

    Telefonnetze und erstes Anschalten:

    Wird die Telefonkarte eingesteckt und das Handy angeschaltet begrüßt einen die Blur-Oberfläche und fordert zur Konteneinrichtung auf.
    Ein Blurkonto bietet einige Vorteile wie Zentral-backup, einheitliche Verwaltung, Anzeige der Daten, Kontakte, Apps. Jedoch ist dabei zwingend erforderlich dem Anbieter, in diesem Fall Motorola zu vertrauen ! Letztendlich gehen alle Synchronisationsdaten über die Motorola Server.

    Wer dies erstmal nicht möchte, kann die Kontoeinrichtung überspringen (ich glaube die linke Touchtaste und dann in den angezeigten Optionen Überspringen wählen).
    Anschließend Telefonkarten Pin per touch Zahlenfeld (dafür ist das Display völlig ausreichend) oder im aufgeklappten Zustand per Tastatur eingeben.
    Das war’s, das Telefon ist Betriebsbereit, dachte ich. Aber leider ist es zu bereit !

    Wer keinen Datentarif sein eigen nennt sollte schnellst möglich den Flugmodus anschalten, das Icon müßte sich im Auslieferungszustand des Telefons schon auf einem der virtuellen Displays befinden. Andere Möglichkeit: bei Einstellungen->Drahtlos und Netzwerke-> Flugmodus das Häkchen aktivieren, es leuchtet dann grün und auf dem Display erscheint in der oben angezeigten Statusleiste ein Flugzeugsymbol.

    Das Androidsystem nutzt sofort die auf der Telefonkarte hinterlegten dort nicht löschbaren Zugangspunkteinstellungen und verbindet sich mit dem Datennetz, um vielleicht augenblicklich total wichtige News oder die Wetteranzeige herunter zu laden. Das kostet, vor allem wenn man sich nicht darum kümmert.

    Ist der Flugmodus aktiviert kann man in Ruhe sich durch das Einstellungsmenu hangeln und schauen wo man hin muß, um den Datentransfer zu verbieten und auch sonstige Einstellungen wie ;Daten-Roaming’ – kostet auch- ‚Netzwerk auswählen’ finden. (alles unter Einstellungen->Drahtlos und Netzwerke-> Mobile Netzwerke.
    Der Haken, Mobile Netzwerke ist im Flugmodus nicht auswählbar. Also Flugmodus deaktivieren und auf zu den mobilen Netzwerken. Mich hat es einmal 20kb und 1x 40kb gekostet, also nicht die Welt aber trotzdem….
    Der Zugangspunkt für Datentrafic läßt sichauch ohne Zusatzsoftware ausschalten, abschalten, in dem man einen weiteren manuell hinzufügt und diesen auswählt. (Hinzufügen, Namen vergeben (die ersten 2. Felder) und den Rest leer lassen)

    Android und Blur:

    Besitzer eines Datentarifs müssen sich dem oben beschriebenen „Streß“ natürlich nicht aussetzen und können sich gleich Blur und oder Android widmen.

    Zu Blur:

    ich will das nicht, Ende.
    Ohne Blur lassen sich „einige Funktionen nicht nutzen“ (steht auf allen Seiten so)
    Ja welche denn ?
    friendfeeds - nee brauche ich nicht,
    backup auf Motorola Server z.B. gekaufte apps, Synchdaten lassen sich übertragen und auf einem anderen Telefon wieder einrichten – nee brauche ich nicht aber interessant
    einheitliche Verwaltung aller Kontakte, Mails, sms usw. – nee brauche ich nicht
    Kalender ? – ja den brauche ich und damit komme ich
    Email ? – ja brauche ich und damit komme ich

    Zu Android:

    Aber vorher ein kleines Wort zu Symbian: Symbian ist tot es lebe Android.

    Sagen alle, leben alle sprich kaufen alle. Android ist ein (quell) offenes freies Betriebssytem. Na dann !

    In den letzten Jahren nutzte ich immer Symbiantelefone, klar – Nokia. Ab dem N97mini war damit Schluß ! Nie wieder Nokia !
    Dieses flippi fluppi flappi ist dann also meine erste intensive Erfahrung mit Android. Ich war sehr überrascht, das die Gängelung noch schlimmere Blüten treibt als bei Symbian bzw. Nokia. Bei Symbian war es so, ich kaufe Software, irgendwo, hinterlasse bei dem Verkäufer meine IMEI. Will ich das Telefon wechseln, muß ich mich dann an den Softwarehersteller wenden. Klappte bis jetzt immer, wenn auch ärgerlich dass man als Käufer schikaniert, bestraft wird. Den Nutzen der ganzen Kopieschutztechniken kann man ja überall verfolgen. Ich möchte darüber keine Diskussion losbrechen.
    Bei Android jedoch wird mein Telefon zentral „verwaltet“. Selbst kostenlose apps lassen sich ohne google Konto + Telefonregistrierung auf normalen Weg nicht „erstehen“. Das fand ich schon sehr überraschend. Und im Zuge von Synchronisationen der Termine usw., googlemaps „Fahrtenbuch“ und ‚was weiß ich’ ergibt das ein sehr aussagekräftiges Profil. Desweiteren benötigt man eine Kreditkarte oder ein Paypalkonto für’s bezahlen. (Sony läßt grüßen)

    - nee das möchte ich auf keinen Fall !!!

    Und so komme ich wieder zum Kalender: der installierte Kalender läßt sich öffnen, anschauen, benutzen jedoch nicht. Möchte ich einen Termin eintragen, muß ich erst einen anderen Kalender zur Synchronisation auswählen, eintragen z.B. google. So richtig ganz habe ich das nicht begriffen. Begriffen habe ich aber dass ein offline Kalender her muß. Jorte hieß für mich die Lösung. Und klar mußte ich mich dafür registrieren usw., welchen Sinn hätte es hier anderes zu schreiben.

    So war an diesem ganzen Android für mich die größte Überraschung, dass gefühlt gezwungener Maßen ich mich viel mehr auf Abwegen als bei Symbian befinde.

    Meine apps Bestseller:
    APNdroid / Datenzugangspunkte umbenennen
    UniversalAndroot / root Zugriff auf das Telefon, Garantieverlust
    Rootexplorer / mountet schreibgeschützte Bereiche (braucht man z.B. um einen lächerlichen Klingelton hinzu zu fügen)
    Jorte / vollständiger offline Kalender
    Myphoneexplorer / Synchronisation mit PC und das ganz ohne google, na so was
    App2card / nur android 2.1 benötigt, ermöglicht apps Install auf sd Karte
    SystemAppRemover / löscht halt apps, umbenennen ist aber sicherer
    Launcher Pro Plus / andere Oberfläche, mehr Einstellungen, minimal gefühlt schneller, unwesentlich
    Zu guter Letzt RSDlite / flashen mit anderer firmware, Garantieverlust und es gibt keine !!! voll funktionierende deutsche firmware für flippi zum download und das schlimmste: es läßt sich auch keine originale retail mit blur finden, um die Zeit umzukehren
    Nützlich sonst: K9 / Mail, droidstats / zählt, warnt bei Zeittarif, Music Player pro / kann Ordner abspielen und darin navigieren, Vplayer / für alle Videos, Quickoffice pro / exel&co, Sygic Mobile / offline Navi mit Sprachführung, Blitzer (in D verboten), Poi

    Alles Unerwähnte und was auch hier nicht erwähnt wird:

    Akku: trainieren, trainieren ach Blödsinn, ja er hält länger wenn 2,3 x langsam entladen und vollständig geladen wurde. Aber kleines Display, man kann alles abschalten wie gps, bluetooth und trotzdem, spätestens am 2. Tag muß frischer Saft her – enttäuschend

    Kamera: nichts gegen Schnappschüsse, braucht Licht, kein Blitz, keine Auslösertaste, Fotospiegel für Selbstporträts witzlos (auslösen in dem man auf das Display drückt, bloß dreh ich die Linse zu mir und das Display weg, wie soll ich da den Auslöserbereich auf dem Display finden?) ansonsten Nahaufnahmen gehen nicht

    Wlan: funktioniert problemlos aber kaum Reichweite, in den Garten brauch ich damit nicht, bei anderen Telefonen Innov9, n95, n97mini ging das

    Laut/Leise taste: etwas schwer aber gut zu ertasten

    Weckerfunktion: viele Einstellungen, alles was man so braucht, Intervalle usw. ABER ist das Telefon aus, klingelt höchstens das Gemecker vom Chef in den Ohren (mein Verkaufsgrund)

    Akkudeckel: extrem billig, 4 kleine Plaste-Nasen halten den und ? er hält, knarzt aber, bei bestimmten „Telefon in der Hand halten Zuständen“ verschiebt er sich minimal

    Sound: funktioniert, Klingeltöne hören sich laut und gut, ohne zu verzerren an. Als mp3 Pplayer ihn zu verwenden, finde ich bei der Akkuleistung sinnlos

    Sim-schacht: die Karte bekam ich nur mit der Feinmechaniker-Zange wieder raus ! Ein Unding oder ich bin zu blöd oder ein Unding dass ich zu blöd bin.

    Bootrom: geschützt

    häufiger Fehler: laut anderen Foren schaltet es sich häufig unmotiviert ab, Deckel knarzen berichten auch viele

    Motorola und Modellpflege: bei Android2.1 ist Schluß, es gibt kein 2.2


    Fazit:

    Wen es nicht stört oder es als komfortable ansieht, alles bei einem Anbieter zu verwalten, ist mit dem Telefon (mit Schwächen beim Akku, Kamera) und der Bluroberfläche, die auf diesem Telefon zügig läuft, recht gut bedient, zumal der Preis um die Hälfte gefallen ist und es eine für schmale Finger sehr gute Volltatstatur besitzt.
    Für mich persönlich war es einmaliger Versuch mit Motorola. Bezüglich Androids bin ich noch unsicher, es gibt ja kaum Alternativen.....
     
    #1 thomalmueller, 11. Mai 2011
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2011
  2. Protector

    Protector VIP Mitglied

    Registriert seit:
    7. Apr. 2007
    Beiträge:
    14.693
    Zustimmungen:
    40
    Interessanter Testbericht. Wo er sich jedoch selbst aushebelt ist folgender Part:
    Wenn beides nicht willst, dann dürftest du nämlich, theoretisch), gar keinen Root Explorer auf dem Gerät haben ;) Oder Launcher Pro Plus, denn beide Programme kosten Geld und kann man über den Market beziehen ;) Aber egal. Ich erklär dir das mal. Stell dir vor, du wechselst das Androidgerät, sagen wir hypothetisch zum Motorola Milestone 3, wenns denn irgendwann auf dem Markt kommt.

    Spätestens HIER! wirst du feststellen, dass der Androidmarket einen sinn ergibt. Denn die gekauften Apps sind nicht etwa auf ein Gerät festgelegt, nein, die gekauften Apps sind mit deinem Google Account verknüpft. Du brauchst die App nur 1 mal kaufen und auf sovielen Androiden wie du willst installieren.

    Was ist daran nicht praktisch ;)

    Ansonsten: Klingt sehr kritisch ;) Dennoch danke.
     
  3. tomauswustrow

    tomauswustrow VIP Mitglied

    Registriert seit:
    18. Sep. 2007
    Beiträge:
    6.344
    Zustimmungen:
    216
    ein wirklich feiner Testbericht... Dankeschøn :)
    Fuer mich ein weiteres Hæckchen auf der contra Android Liste.
    gleiche Listen habe ich inzwischen contra Symbian, iOS und WebOS...
    Die Pro Listen werden fuer alle vier immer kuerzer :(
     
  4. thomalmueller

    thomalmueller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Apr. 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Rückmeldungen, es hat ja doch einige Zeit und Mühe gekostet und da freue ich mich, wenn jemand das liest und etwas dazu sagen kann/möchte, z.B. die genaue Erklärung von dir Protector, wie sich das mit den apps und überspielen auf andere Telefonen verhält.

    ansonsten
    @protector: sagen wir es mal so, ich denke ich habe es sehr ausführlich getestet, da hebelt sich nichts aus ;)

    @tomauswustrow
    ja das ist die Crux,
    eine andere Alternative, die ich zumindest in Erwägung ziehe, mir ein Telefon zu holen, welches meinen hardware - und Ethikanforderungen genüge tut und mit einer Hersteller eigenen BS-Software kommt. Dann müßte ich mich um den ganzen Mist gar nicht mehr kümmern.
     
  5. Meiner Einer

    Meiner Einer Vertrauensmitglied

    Registriert seit:
    21. Aug. 2006
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    15
    Danke für Deinen Testbericht. Man merkt, das Du Dich intensiv damit beschäftigt und auch einiges an Hintergrundwissen hast.

    Was mich z.B. extrem stört, das diverse Hersteller/Provider/Netzanbieter versuchen, ihr eigenen "Mist" dem Android-System aufzuzwingen. Wie eben das Motoblur bei Moto (das Defy meiner Frau) oder - fast noch schlimmer - bei Vodafone dieses komische "360" und auch gewisse "Farbkombinationen" inklusive eigenmächtiger Umbenennung einiger Anwendungen (mein VF 845, was ich noch habe).

    Beim "Defy" haben wir (meine Frau und ich) einfach nur das Blur übersprungen, beim "VF 845" - um Augenkrebs vorzubeugen - eine andere, neutrale Firmware draufgebügelt.

    Zu Android selber: Man sollte sich von vornherein darüber im Klaren sein, das Kontakte, Apps, Kalender usw. extern verwaltet und synchronisiert werden. Also über das Google-Konto. Wer das nicht will oder wen das stört, sollte also keinesfalls zu einem Androiden greifen!!!
    Aber andererseits geben Leute, die jetzt über Android schimpfen, oft viel mehr - und freiwillig!!! - Daten preis über gewisse soziale Netzwerke...

    Vielleicht noch ein paar allgemeine Tips an dieser Stelle:

    Ich verwalte meinen Kalender normal über Google. Ein Bekannter von, mit dem öfter zusammenarbeite, hat dort ebenfalls seinen (eigenen) Kalender. Der ist so eingestellt, das er mir atomatisch eine E-Mail schickt, wenn er dort etwas einträgt / ändert / löscht.
    Und es kommt noch besser...
    Diese Termine werden gleichzeitig und automatisch darüber auch in meinen Kalender eingetragen! :)

    Eine für mich sehr hilfreiche und praktische Sache...

    Ebenso ist der Flugzeugmodus nicht gerade optimal, weil man dann zwar sämtliche I-Net-Verbindungen aus hat, aber telefonieren / SMS schreiben kann man dann auch nicht.
    Bei der Ersteinrichtung eines Handys - sofern man (noch) keine Datenflat gebucht hat bzw. auch kein Datenzugang will, stecke ich eine alte, leere (also ohne Guthaben) Prepaid-Sim ins Handy. Dann kann man in aller Ruhe ohne Hektik einstellen / ändern, was man gern möchte...
     
Die Seite wird geladen...